Impressum

Angebotene Versuche

WW7 - Elektrospinning von Wundauflagen
WW7 - Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Biomaterialien)
Beschreibung:

Eine Wundauflage wird auf Wunden aufgelegt, um die Wunde vor äußeren Einflüssen zu schützen, um Blut und Wundsekrete aufzunehmen. Zusätzlich können Wundauflagen die Wundheilung fördern, in dem sie durch Wirkstoffe auch antimikrobiell wirken.

Wir stellen Wundauflagen aus einem synthetischen (künstlichen) und einem natürlichen Kunststoff her. Dabei wird die Technik des Elektrospinnings verwendet, sehr dünne Fasern werden in einem elektrischen Feld hergestellt. Die Kunststoffe werden gelöst, mittels eine Spritze in Richtung Gegenelektrode im elektrischen Feld beschleunigt. Dabei bilden sich Fasern, die sich an der Gegenelektrode als Vlies ablagern. Als synthetisches Polymer verwenden wir Poly (epsilon Caprolacton) als natürliches Polymer Gelatin. Danach untersuchen wir die Benetzbarkeit der gesponnen Proben.


 
Jahrgangsstufe: 5 - 11
VersuchsbetreuerInnen:

Julia Will